IAA

Hier meine Eindrücke von der IAA. Die Entscheidung an einem Fachbesuchertag zu gehen war sicherlich ihr Geld wert. Leer war es zwar nicht aber das Gedränge hielt sich doch in Grenzen. Gerade z. B. in der Festhalle (Mercedes) war es im Vergleich zu den Vorjahren geradezu luftig.

 

 

Aber was will man auch erwarten wenn man so einen grünen Frosch ausstellt:

 

Überhaupt, das Thema Strom, als ob der so viel umweltfreundlicher wäre, an jedes 2. Auto ist diesmal eine Steckdose angeschraubt.

 

Von der Tunerhalle bin ich dieses Jahr ein wenig enttäuscht. Bisher war Mansory immer mein Favorit mit den getunten Aston Martins. Diesmal kein einiger dabei, sondern Audi, Mercedes und Co. Die Farbgestaltung ist zwar nicht schlecht, aber auch kein Brüller.

 

Audi hat zum ersten mal ein eigenständiger Auftritt (wo früher immer BMW war). Und der ist richtig gut geworden. War auch mit am vollsten:

 

Der dort ausgestellte R8 GT hatte eine absolut tolle Lackierung, die auf dem Bild leider gar nicht so gut rüberkommt:

 

Etwas rustikaler sind die Sportwagen bei Lotus.

 

Gefühlt liegt sitzt man tiefer als der Asphalt. Ich glaube beim Aussteigen habe ich alter Mann keine allzu gute Figur abgeben. Aber der Lotus hat schon was gehabt

 

Noch ein paar mehr Bilder gibt es auf der Bilderseite.

Was mir noch aufgefallen ist: Die Präsenz von IPad’s. Fast an jedem Stand auf dem es nicht so viel zu sehen gab war die Präsentation über iPads. Ok auch an dem ein oder anderen interesanten Stand. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl gehabt die sind auf der IAA in 1000er Stückzahlen eingesetzt. Nur bei TomTom habe ich mein altes Archos 10.1 gesehen.

Und was muss ein Messeaussteller machen, der nichts interesantes anzubieten hat, aber trotzdem will das die Leute bei ihm Schlange stehen:

Richtig: er verschenkt was. Und kaum gibt es was umsonst …

Und die schönste Lackierung (allerdings auf einem hässlichen Auto) hatte Mini mit Hot Chocolate Metallic.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.