Online-Backup

Ich vertrete ja den Grundsatz: „Betrachte nicht gesicherte Daten als gelöscht!“. Deswegen bin ich auch ein Verfechter einer mehrstufigen Datensicherung. Bei mir werden z. B. täglich von den Rechnern zu Hause automatisiert Backups auf einen Home Server gesichert.

Zusätzlich sichere ich noch die wichtigsten Daten (das was man behalten möchte, wenn die Bude abfackelt) über einen Online-Dienstleister, der ebenfalls automatisiert die von mir gekennzeichneten Daten mehrmals am Tag (inklusive Revisionierung) auf Seinem Server sichert.

Bisher war ich Kunde bei mozy.com. War aber nicht zu 100% zufrieden. Bei mir gab es gelegentlich Probleme mit der Datensicherung die sich nicht wirklich beheben liesen. Mittlerweile gibt es dort eine Deutsche Homepage und vor allem neue Preisstaffeln die für meine Bedürfnisse deutlich ungünstiger sind. Also begab ich mich auf die Suche nach Alternativen. Entschieden habe ich mich für:

Acronis True Image Online 

Insbesondere das Preis/Leistungsverhältnis (4,99€/Monat oder 49,95€/Jahr) bei Nutzung von bis zu 5 PC’s und 250 GB Speicher ist recht gut. Weiterhin überzeugt hat mich die Möglichkeit einen Monat kostenfrei zu testen. Dies habe ich auch getan und es hat eigentlich ganz gut funktioniert. Es wird in meinem Fall alle 4 h die Daten geprüft und Änderungen auf den Server geladen. Wiederherstellung klappte auch problemlos, auch in älteren Revisionen, also ein eigentlich ganz guter Eindruck. Ein klein wenig getrübt wurde das Bild dadurch das es 2-3 mal nicht möglich war sich mit dem Server aus dem Programm heraus zu verbinden, was ein paar Minuten später dann aber immer funktioniert hat.

Acronis True Image Online

Das Wiederherstellen ist über die Software oder per Webbrowser (macht nur bei einzelnen Dateien Sinn) möglich. Weiter ist es möglich und meines Erachtens auch angeraten zusätzlich zur Sicherung des Accounts per Passwort eine Passphrase (Acronis nennt es Kodierungsschlüssel) zu setzen mit der die Daten nochmal individuell verschlüsselt werden.

Onlinespeicher wie Dropbox, Google Drive oder Skydrive sind meines Erachtens keine Alternative zur Datensicherung. Es sind super Werkzeuge zum arbeiten. Aber eben dadurch auch sehr anfällig für Viren oder (Verschlüsselungs-)Trojaner und ähnliches. Einfach weil sie zu gut in den Arbeitsablauf, z. B. durch Netzwerkordner oder mit Laufwerksbuchstaben eingebundener Order, erreichbar sind.

Und zu guter Letzt: Auch das Online Backup kann versagen. Es ersetzt nicht das (Voll)-Backup auf einen phy. Datenträger. Es ist einfach eine weitere Säule der Datensicherung und vereinfacht vieles. Und alle Säulen sturzen in der Regel halt nicht auf einmal ein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.